DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
22.12.2020 "Manipulationsdienstleister" schüren Emotionen

Der Große Manitpu - Gekaufte Meinungen

"Für 300 Euro erhielten wir nicht-authentische Reaktionen in Form von 1150 Kommentaren, 9690 Likes, 323.202 Views und 3726 Shares" auf den fünf großen Plattformen Facebook, Instagram, Twitter, YouTube und TikTok, berichtet heise.de über eine Untersuchung aus NATO Kreisen.

Interessant war, dass die Algorithmen der Anbieter dieser (a)sozialen Netzwerke auch nach Wochen diese Fake-Nachrichten nicht entfernt hatten, bei Tik-Tok wurde in diese Richtung überhaupt nichts getan. So waren mehr als 98 Prozent der insgesamt 337.768 verfolgten unechten Reaktionen  nach vier Wochen noch online und aktiv.

Während, wie gesagt, TikTok die Manipulationen überhaupt nicht verfolgt, war es bei Instagram am einfachsten, solche zu platzieren. Dort konnten 1803 gefälschte Kommentare und 103 gefälschte Likes für insgesamt 7,30 US-Dollar gekauft werden. Am schnellsten, genau einer einer Stunde, gelang die Erzeugung von 250.000 frisierten Views bei dieser Facebook-Tochter.

Bei Twitter kamen nur 75% der gefälschten Antworten innerhalb eines Tages zur Anzeige, allerdings wurde keiner dieser Fälschungen im weiteren Verlauf des Tests von den Verantwortlichen gelöscht. Twitter könne aber "Fake Accounts" um 40% schneller und zuverlässiger löschen als noch 2019.

Bei der Auswertung wurde festgestellt, dass es inzwischen schwieriger geworden sei, die Kommentarbereiche der Netzwerke durch Bots manipulieren zu lassen. Die Trolle mussten dafür echte Personen bezahlen. Bei der Abwehr von Manipulationen sei Youtube bei den untersuchten US-Firmen auf dem letzten Platz.

Ein wichtiges Ergebnis, was sich die Zensursulas in der EU merken sollten: das Melden eines Kontos wegen bestätigter Social-Media-Manipulation bringt wenig, denn die Betreiber würden dadurch in der Regel nicht veranlasst, einen solchen Account zu sperren.
Also weg mit den Upload Filtern und dem Netzdurchsetzungsgesetz (NetzDG).

Mehr dazu bei https://www.heise.de/news/NATO-Studie-So-einfach-und-guenstig-ist-Manipulation-in-sozialen-Medien-4997085.html


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3ij
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7492-20201222-manipulationsdienstleister-schueren-emotionen.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/7492-20201222-manipulationsdienstleister-schueren-emotionen.htm
Tags: #Meinungsfreiheit #Verhaltensänderung #Meinungsfreiheit #Pressefreiheit #Internetsperren #Netzneutralität #Manipulation #FakeNews #Trolle #Hacker #Cyberwar #Hacking #Trojaner #Facebook #Instagram #Twitter #YouTube #TikTok #Youtube #NATO #Studie #Hasskommentare
Erstellt: 2020-12-22 09:57:51
Aufrufe: 596

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft