DE | EN
Sitemap | Impressum
web2.0 Diaspora Vimeo Wir in der taz Wir bei Mastodon A-FsA Song RSS Twitter Youtube Unsere Artikel bei Tumblr Unsere Bilder bei Flickr Aktion FsA bei Wikipedia Spenden in Bitcoins Facebook Bitmessage Spenden über Betterplace Zugriff im Tor-Netzwerk https-everywhere
25.08.2021 Hat der BND geschlafen?

Warum fällt ein Geheimdienst auf die eigene Propaganda rein?

Nein, das hat er sicher nicht, nur nutzt der Geheimdienst gern teure Überwachungstools und macht sich ungern vor Ort die Hände schmutzig. Aber ohne persönliche Informationen direkt aus der afghanischen Armee konnte der BND die wirkliche Lage nicht beurteilen. Zu lange glaubte man den Versicherungen aus der Armeeführung.

Aber schon Ende 2020 schrieb man ein ausführliches Dossier zur Zukunft Afghanistans ohne die internationale Truppenpräsenz an das Kanzleramt mit dem Hinweis unter dem Schlagwort "Emirat 2.0", dass die Rückkehr der Taliban an die Macht bevorstehe. Vor zwei Monaten hatte man dann richtige Zahlen und vermutete, dass von 300.000 Soldaten auf dem Papier nur maximal 90.000 existierten und auch davon nur rund 25.000 kampfbereit seien. Das konnte man allerdings auch leicht aus den nach tatsächlicher Herrschaft farblich gekennzeichneten Karten des Landes abschätzen.

Die von Mao-Tse-Tung geforderte Fähigkeit sich "im Volk wie ein Fisch im Wasser" zu bewegen, hat der BND in Afghanistan nie gehabt. Seine vom Spiegel vermuteten ca. 20 Agenten am Hindukush waren nicht im Land verteilt, sondern saßen meist in privilegierten Positionen. Trotzdem gab es genügend fatale Nachrichten, die im Kanzleramt und im Außenministerium aufschlugen - solche Nachrichten waren aber politisch in der Abzugsphase nicht opportun.

Die Opposition fordert Aufklärung darüber, welche Infos wann und wo vorlagen und was für Konsequenzen daraus folgten. Die FDP macht sich sogar Gedanken über einen Untersuchungsausschuss zum Versagen des BND. Es ist aber anzunehmen, dass dieses Thema nach der Wahl und einer längeren Regierungsbildung nicht mehr oben auf der Agenda steht.

PS. Nebenbei eine Frage, die heute auch Tobias Pflüger, die Linke, laut gestellt hat:
Warum soll heute ein "robustes Mandat" für die Bundeswehr bis zum 30.9. vom Bundestag beschlossen werden, wenn die Bundeswehr ihren Einsatz auf dem Flughafen Kabul bereits am Samstag einstellen will?
Wer plant hier was ...

Mehr dazu bei https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afghanistan-warum-das-fruehwarnsystem-des-bnd-versagte-a-0dc8a986-c3d9-463c-9539-0c62767a3202


Kommentar: RE: 20210825 Hat der BND geschlafen?

Eigentlich wollte die GroKo doch überhaupt keine afghanischen Ortskräfte aufnehmen. Die haben jetzt nur Kreide gefressen, weil eine Niederlage und Unmenschlichkeit sich im Wahlkampf schlecht macht. Der 20-jährige Krieg war auch unmenschlich!
Ortskräfte aus #Afghanistan unbürokratisch aufnehmen? Bis vor Kurzem lehnte die Große Koalition das im Parlament ab. Hier das gekürzte Protokoll. http://www.taz.de/Plenarprotokoll-zu-Afghanistan/!5791416/

Ta., 25.08.21 10:45


Kategorie[21]: Unsere Themen in der Presse Short-Link dieser Seite: a-fsa.de/d/3hG
Link zu dieser Seite: https://www.aktion-freiheitstattangst.org/de/articles/7747-20210825-hat-der-bnd-geschlafen.htm
Link im Tor-Netzwerk: http://a6pdp5vmmw4zm5tifrc3qo2pyz7mvnk4zzimpesnckvzinubzmioddad.onion/de/articles/7747-20210825-hat-der-bnd-geschlafen.htm
Tags: #Afghanistan #BND #Aufklärung #NATO #USA #Taliban #Militär #Bundeswehr #Aufrüstung #Waffenexporte #Drohnen #Frieden #Krieg #Friedenserziehung #Menschenrechte
Erstellt: 2021-08-25 08:01:01
Aufrufe: 286

Kommentar abgeben

Wer hat, der kann! Für eine verschlüsselte Rückantwort hier den eigenen Public Key reinkopieren.
(Natürlich optional)
Geben Sie bitte noch die im linken Bild dargestellte Zeichenfolge in das rechte Feld ein, um die Verwendung dieses Formulars durch Spam-Robots auszuschließen.
logos Mitglied im European Civil Liberties Network Creative Commons Bundesfreiwilligendienst Wir speichern nicht World Beyond War Tor - The onion router HTTPS - verschlüsselte Verbindungen nutzen Wir verwenden kein JavaScript Für Transparenz in der Zivilgesellschaft